RSS-Feed abonnieren

Wie wird der Immobilien- und Finanzmarkt in 10 Jahren aussehen? Interview mit dem Münchner Immobilienmakler Werner Pletzer

9. Oktober 2012

Grüß Gott Herr Pletzer, wer sind Sie und was machen Sie? 

Grüß Gott! Mein Name ist Werner Pletzer. Ich bin Immobilienmakler bei BHW Immobilien mit dem Vetriebsgebiet München-Zentrum sowie Starnberg und Landkreis. München-Zentrum heißt also Isarvorstadt, Maxvorstadt, Westend, Schwabing-West, und Lehel.  

 

Was genau macht die BHW und wo ist sie vertreten? 

Die BHW Immobilien ist eine 100%ige Tochter der Postbank. Vertreten sind wir in ganz Deutschland. Somit sind wir einer der größten überregionalen Makler Deutschlands. Dank unseres starken Netzwerkes mit unseren Bankfilialen und Unternehmen haben wir ein großes Repertoire auf welches wir zurückgreifen können. Das hilft uns dabei, uns ständig zu vergrößern, um die Konkurrenz irgendwann überholen zu können.  

 

Wie lang sind Sie bereits im Immobiliengeschäft tätig? 

Seit 1,5 Jahren bin ich bereits bei BHW Immobilien. Insgesamt bin ich 2,5 Jahre in der Immobilienbranche, kann allerdings durch meine vorherige Tätigkeit in der IT-Branche auf eine über 20 Jährige Vertriebserfahrung zurückblicken.  

 

Was können Sie uns über den Münchner Immobilienmarkt erzählen? Was fällt Ihnen bei Ihren Kunden besonders auf? 

Trotz der aktuellen Lage auf dem Immobilienmarkt sind die Kunden nach wie vor sehr anspruchsvoll. Immerhin wird eine Menge Geld ausgegeben und das tut man nicht aller Tage. Besonders gefragt sind natürlich Dachgeschosswohnungen und sogenannte Penthouses. Doch auch bei allen anderen Wohnungen wird vor allem auf einen vernünftigen Grundriss und Schnitt der Wohnung geachtet. Auch die Größe der Terrasse oder des Balkons spielt eine wichtige Rolle. Diese Größe muss vor allem zur Wohnungsgröße in einem angemessenen Verhältnis stehen. Gerade Eigennutzer achten vor allem auch auf die Größe der WEG´s . Hier sind kleinere Wohnanlagen lieber gesehen als größere. Zu guter Letzt natürlich die Lage, wobei die immer öfter auch durch die Größe des Geldbeutels bestimmt wird. Viele Familien ziehen entgegen der Urbanisierungstendenz wieder raus aus der Stadt ins nahe Umland.  

 

Wie viel Eigenkapital bringen die Kaufinteressenten mit? 

Beim Eigenkapital gibt es deutliche Unterschiede zwischen Eigennutzern und Kapitalanlegern. Ein Eigennutzer bringt in der Regel 20-30% des Kaufpreises als Eigenkapital mit. Teilweise natürlich auch noch mehr. Bei Kapitalanlegern werden oft nur die Nebenerwerbskosten aus eigener Tasche gezahlt. Einige bringen noch bis ca. 20% selbst mit ein. Mehr ist wirklich selten der Fall.  

 

Lohnt es sich in München eher zu kaufen oder zu mieten? 

Meinem Erachten nach lohnt es sich immer noch zu Kaufen, vorausgesetzt ist natürlich das Alter. Je früher man kauft, umso eher rechnet es sich. Somit sorgt man auch gleich fürs Alter vor. Vor allem unter dem Aspekt, dass die Renten immer weniger werden und die Gefahr droht, die hohe Miete, die ja stetig steigen wird, nicht mehr zahlen zu können.  

 

Wie denken Sie über das heiß diskutierte Thema der Immobilienblase? 

Immobilienblase? Was ist das? Nein, Spaß bei Seite. Es gibt keine Immobilienblase in Deutschland. Vor allem Städte wie München und Hamburg, deren Kaufpreise stets steigen, weisen auch eine gleich steigende Miete auf, sodass hier der Werterhalt bleibt. Von Spekulationen, die zu einer Blase führen können ist jedoch nichts in Sicht.  

 

Wie wird der Immobilien- und Finanzmarkt in 10 Jahren aussehen? Kann sich ein Normalverdiener dann überhaupt noch eine Immobilie leisten? 

Selbstverständlich wird es auch in 10 Jahren noch Normalverdiener geben, die sich eine Immobilie leisten können. Allerdings glaube ich, dass der Urbanisierungstrend weiter rückläufig sein wird und mehr Menschen, vor allem Familien, wieder raus aufs Land ziehen werden. 

 

Lohnt es sich denn überhaupt noch bei Renditen von 3-4% in Immobilien zu investieren? 

Die Inflation wird auf jeden Fall noch stärker werden und ist somit auch ein starkes Kriterium für Kapitalanleger. Da Immobilien weitestgehend inflationsunabhängig sind, sind sie natürlich dann eine interessante Anlageoption. Hinzukommt natürlich der Sachwert und die damit verbundene Werterhaltung.  

 

Herr Pletzer, ich bedanke mich bei Ihnen und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag. 

Ich bedanke mich für das nette Gespräch. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen und Ihren Lesern selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung.

BHW Immobilien
Denninger Straße 132, 81927 München

Telefon: 089 548045-30
Mobil: 0170 1862569
Fax: 089 548045-55
E-Mail: werner.pletzer@bhw-immobilien.de

Über den Autor:

Sebastian arbeitet als Lead-Developer und Berater für technische Website-Konzeption sowie im Bereich Onpage-SEO. Der studierte Diplom Wirtschaftsinformatiker ist seit 2012 Geschäftsführer der sebastian blum gmbh und arbeitete zuvor 3 Jahre als Scrum Product Owner bei Süddeutsche.de.